Museum für Fotografie
America 1970s/80s: Hofer, Metzner, Meyerowitz, Newton

Er war ein Großmeister der Fotografie: elegant, verspielt, provokativ, inspirierend. In diesem Jahr wäre Helmut Newton 100 Jahre alt geworden. Viele verbinden mit ihm Paris und seine Arbeit für die Vogue. Doch das Berliner Museum für Fotografie wendet sich jetzt seiner amerikanischen Seite zu, den stilprägenden Aktaufnahmen und Modestrecken, die in den 1970er-Jahren an Pools in Hollywood und Los Angeles, in Miami oder New York entstanden sind. Dabei zeigt die Ausstellung auch, wie glamourös der „amerikanische“ Newton war: Ab den 1980er-Jahren überwinterten er und seine Frau June im legendären Chateau Marmont in Hollywood. Dort war Newton häufig für Zeitschriften wie Egoïste, Interview, Vanity Fair oder New Yorker als Portraitfotograf der Stars und Kreativen aktiv.

Newton faszinierte diese Ära der Freiheit und des Hedonismus. Eine gewisse Coolness prägt alle Fotograf*innen in der Ausstellung America 1970s/80s. Etwa Joel Meyerowitz, der seine Freund*innen und die liberale, intellektuelle Welt an der Ostküste in Provincetown fotografierte und erst jüngst eine Auswahl der Porträtserie in einem Buch veröffentlichte. Mit dabei sind auch Sheila Metzner, die eine enge Freundin der Newtons war und in ihren Arbeiten die Kühle der Neuen Sachlichkeit aufleben lässt, und Evelyn Hofer, eine Legende der Street Photography. Begleitend gibt es unter dem Motto Open 24/7 eine Fülle von digitalen Angeboten für alle Staatlichen Museen zu Berlin, mit Blogs und der Serie Alone in the Museum, bei der die Kurator*innen der Häuser persönlich durch die Ausstellungen führen.

America 1970s/80s:
Hofer, Metzner, Meyerowitz, Newton

bis 10.10.2021
Museum für Fotografie, Berlin