ArtMag by Deutsche Bank Deutsche Bank Gruppe  |  Verantwortung  |  Kunstprogramm  |  Deutsche Bank KunstHalle  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Das Museum als Marketing-Tempel - Mike Bouchet & Paul McCarthy im Frankfurter Portikus
Walk the Line - Eine Bilderreise durch die Deutsche Bank KunstHalle
MACHT KUNST - Die Preisträger - Gewaschene Geometrie: Rebecca Michaelis undogmatische Farbfeldmalerei
Gemeinsame Visionen - Die Johannesburger Kunstszene im Aufbruch
Dunkle Metamorphosen - Victor Man ist Künstler des Jahres 2014
The Question: Wen oder was sollen wir 2014 im Auge behalten?
„Meine Kunst soll Grenzen ausloten“ - Ein Interview mit Clare Bottomley
Kein Entkommen - Idan Hayoshs suggestive Bedrohungsszenarien
Let´s talk: Ingrid Pfeiffer & Bernhard Martin über Philip Guston
MACHT KUNST - Die Preisträger - Sehnsucht: Die Fotoarbeiten von Nicolas Balcazar
MACHT KUNST - Die Preisträger: Sonja Rentschs Imaginationsraum für die Deutsche Bank KunstHalle

drucken

weiterempfehlen
MACHT KUNST – Die Preisträger
Gewaschene Geometrie
Rebecca Michaelis undogmatische Farbfeldmalerei


In ihren ornamentalen Bildern und Wandmalereien schlummern ebenso das Vermächtnis der Moderne wie das Alltagsdekor des 21. Jahrhunderts. Jetzt wird das abstrakte Werk der „MACHT KUNST“-Gewinnerin Rebecca Michaelis in der Deutsche Bank KunstHalle ausgestellt.


Andere begeisterten sich für Popstars. Nicht so Rebecca Michaelis: Schon als Teenager war sie Fan der russischen Avantgarde und pilgerte mit ihrer Mutter von Potsdam nach Ost-Berlin, um Ausstellungen mit Kasimir Malewitsch oder Alexander Rodtschenko zu sehen. Ihre Mutter konnte nur wenig mit Konstruktivismus und Suprematismus anfangen, während Michaelis selbst von den abstrakten Arbeiten zutiefst beeindruckt war. Erst vor kurzem fand sie in einem Umzugskarton Notizen, die ihre Eindrücke von damals minutiös festhalten. Heute ist sie selbst abstrakte Künstlerin und ihren Sohn hat sie Casimir genannt. Zwischen den frühen Begegnungen mit Form, Farbe, Geometrie und ihrem aktuellen Werk liegen Jahrzehnte.
 
Es scheint, als würden all diese Einflüsse und Erfahrungen in ihre Bilder, Wandarbeiten und Skulpturen einfließen, die jetzt in einer Ausstellung im Studio der Deutsche Bank KunstHalle vorgestellt werden: Die Erinnerungen aus der Kindheit, das modernistische DDR-Design der 1970er Jahre, mit dem sie aufwuchs, der Rhythmus der Metropolen. Oder die leuchtenden Pigmenttöne und Ornamente der Mandalas, die sie in Nepal zum ersten Mal sah. Und da ist nach wie vor auch dieses Wissen um die Abstraktion – die Vorstellung einer reinen, gegenstandslosen Malerei, die lediglich von Form und Farbe getragen ist.

Wenn Michaelis, die in Berlin zunächst bei Bernd Koberling und dann bei Frank Badur studierte, über ihre Abkehr von der Gestik und die Hinwendung zur reinen Farbmalerei kommt sie ins Schwärmen: „Am Hunter College in New York, wo ich studierte, wird die Farbfeldmalerei extrem hochgehalten. Ich hatte das Glück einen Kurs des Malers Sanford Wurmfeld mitzumachen, der sich seit den 1960ern mit Farbphänomenologie und Farbtheorie beschäftigt. Für mich war das eine enorme Weiterführung, weil natürlich auch Koberling ein absoluter Spezialist in Sachen Farbe ist. Er vermittelt das aber eher mystisch, intuitiv. Auch die Farbfeldmalerei sucht nach dem Transzendenten und ‘Sublimen', allerdings gibt es dabei auch eine ganz starke theoretische, fast wissenschaftliche Ebene.“

Auf den ersten Blick erinnern ihre eigenen Zeichnungs- und Gemäldeserien an Stoffe oder Musterproben, auf denen der  Kanon der Abstraktion in immer wieder neuen Kompositionen und Nuancen durchgespielt wird. Als „Familiar Patterns“ bezeichnete der Berliner Kunsthistoriker Marcus Becker die dekorativen Ornamente, die Michaelis‘ Gemälde und Farbräume prägen. Tatsächlich vermitteln sie das Gefühl, als hätte man sie irgendwo schon gesehen. Erst beim genauen Hinsehen stößt man auf die Spuren und Schichten, die die Denkbewegungen dieser Malerei vermitteln. Unter der vermeintlich fertigen Oberfläche offenbaren sich die Arbeits- und Bildfindungsprozesse, die Umrisslinien von Schablonen, Ansatzpunkte von Zirkeln, abgewaschene oder abgeschliffene Farbschichten.
 
Ebenso wie Michaelis Farben und Material kontrastreich gegeneinander ausspielt, tut sie dies auch mit den Arbeitsprozessen. Dem genau Abgezirkelten, Kalkulierten, stehen Zufall und Intuition gegenüber. Das Muster bricht oder weist Lücken auf, die Anschlüsse stimmen nicht. Zugleich gehört zu den vielen Arbeitsschritten auch immer wieder das Aus- oder Abwaschen der Linien und Formen, die zerlaufen oder verblassen, Schlieren, Tropfen und unberechenbare Farbverläufe bilden. So entstehen aus symmetrischen, rasterartigen Strukturen organische, warme Untergründe.

„Ich gehe mit meinen Arbeiten bei mir im Atelier ins Bad und wasche sie“, erläutert Michaelis lakonisch und berichtet, dass diese Technik eigentlich aus einem „Mal-Unfall“ resultierte, den sie beheben wollte. Das Bild wusch sich allerdings nicht wie gewünscht aus, sondern entwickelte völlig unerwartete, zufällige Effekte: die grafischen, flächigen, „harten“ Formen lösen sich auf und werden durchscheinend.

Wenn man diese unterschiedlichen Ebenen wahrnimmt zeigt Michaelis‘ Malerei Parallelen zum Einsatz digitaler Bildbearbeitungsprogramme, bei denen ein Bild auf verschiedenen Ebenen angelegt wird. Das wird auch in ihrem von Kreisformen überlagerten, blauen Farbraum im Studio der KunstHalle deutlich: „Die Bleistiftzeichnung, auf der die Komposition basiert, lasse ich stehen. Sie bildet so etwas wie ein Gerüst, welches zwischen der Wandfarbe und der Farbschicht, die ich später auftrage, sichtbar vermittelt. Durch die Überlagerung von Zeichnung und Farbschicht wird eine Bildraumstaffelung möglich. Die Bleistiftzeichnung  thematisiert auch das explizit handgemachte, der Entstehungsprozess bleibt offen sichtbar und ablesbar – ansonsten wäre das für mich eher eine Designarbeit“.

Die Ausstellung in der KunstHalle bildet einen wichtigen Schritt in der Laufbahn einer Künstlerin, die in der Berliner Kunstszene eigentlich keine Unbekannte mehr ist. Michaelis hat zahlreiche Stipendien erhalten, in Projekträumen und Institutionen wie dem NBK ausgestellt. Sie hat mit kleinen Galerien kooperiert und an Sammler verkauft. Zugleich musste sie immer wieder als Krankenschwester arbeiten, um finanziell über die Runden zu kommen. Dass sie jetzt in der KunstHalle ausstellt ist einem Zufall zu verdanken: Als sie an einem Wintermorgen Casimir in die Kita brachte, sah sie vor dem Schokoladen in der Ackerstraße etwas Oranges auf dem Schnee leuchten – den Flyer von MACHT KUNST mit der Aufforderung, sich zu beteiligen. Sie steckte ihn ein, dachte darüber nach, diskutierte mit anderen Künstlern. Als sie die Schlange der Wartenden sah, die sich von der KunstHalle bis zur Staatsoper am Bebelplatz zog, wäre sie fast nach Hause gegangen. Doch dann holte sie eine Freundin an einen der vorderen Plätze und Michaelis gehörte zu den ersten 345 Künstlern, deren Arbeit in der KunstHalle ausgestellt wurde.

Auch wenn es eine Verkettung von Zufällen war, die zu ihrer Teilnahme an der MACHT KUNST-Ausstellung führte – den Preis der Jury verdankt Michaelis der Qualität ihrer Arbeit. Ebenso wie ihr Werk in Farbfeldmalerei und Hard Edge wurzelt, reflektiert es die Oberflächen und Ornamente des 21. Jahrhunderts, die von der abstrakten Formensprache der Moderne geprägt sind. Die Titel ihrer Bilder klingen wie literarische Kürzel, in denen sich ebenso gut hinduistische Gottheiten wie auch Namen von Ikea-Möbeln verbergen können: Dalatangi, Vembas, Unnar. Der Siegeszug einer reinen, gegenstandslosen Kunst, die sich nur aus Form und Farbe konstruiert, sprach von der Sehnsucht nach Utopie, Transzendenz, nach etwas Absolutem. Seit den 1950er Jahren verbindet sich die abstrakte Formensprache auch mit massenhaft reproduziertem Dekor, das die globalen Märkte überschwemmt, Hausfassaden oder Büroetagen einen „modern“ designten Anstrich gibt. Rebecca Michaelis‘ Kunst schöpft undogmatisch aus beidem – den Utopien und dem Alltag. Wer genau hinsieht, kann hinter dem Dekor ihrer „Familiar Patterns“ in der Tiefe der Schichten etwas von den einstigen Utopien erahnen.

Oliver Koerner von Gustorf




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

On View
Imagination, Denken, Utopie: The Circle Walked Casually in der Deutsche Bank KunstHalle / Es geht um die Freiheit - Philip Gustons Spätwerk in der Schirn
News
Glückliche Heimkehr - Deutsche Bank übergibt Kirchner-Gemälde an Museum Folkwang / Fokus Afrika - Deutsche Bank Stiftung unterstützt MMK Talks / Home and Away and Outside - Die Schirn feiert Tobias Rehberger / Luminale Frankfurt: TWINKLE TWINKLE vor den Deutsche Bank-Türmen / Von Zürich nach Mexico City - 17ZWEI-Teilnehmer zur Kunstmesse Zona Maco eingeladen / Hommage an Louise Bourgeois - Die Deutsche Bank auf der TEFAF / Ein Plattenbau für das Berliner Stadtschloss - Deutsche Bank stiftet Neo Rauch-Arbeit für Benefizauktion / "Objekte, über die wir nur staunen können" - Wiebke Siem erhält den Goslarer Kaiserring / Imran Qureshi in Dubai - Salsali Private Museum zeigt den "Künstler des Jahres" 2013 / Kollektive Aktion - Preview Whitney Biennial 2014 / Fenster zur Welt - Ein Nachruf auf Günther Förg / Okwui Enwezor zum Biennale-Leiter ernannt / Ort der Kunstproduktion und des Austauschs - Villa Romana zu Gast in der Bundeskunsthalle / Wölfe in Brisbane - Cai Guo-Qiangs "Head On" jetzt in der Gallery of Modern Art / Der Blick auf den Anderen - Lorna Simpson im Haus der Kunst
Presse
Intuition und Experimentierfreude - Die Presse über To Paint Is To Love Again in der Deutsche Bank KunstHalle / "Mitunter atemberaubend" - Die Presse über die Frieze London und die Frieze Masters
Impressum  |  Rechtliche Hinweise  |  Zugänglichkeit  |  Datenschutz  |  Cookie Notice
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++