Eine Hymne für Frankfurt:
Deutsche Bank unterstützt Emeka Ogbohs Soundinstallation „THIS TOO SHALL PASS“

Der in Lagos und Berlin lebende Künstler Emeka Ogboh (*1977) ist ein Pionier der Klangkunst in Afrika. Die Stadt, das ist für den nigerianischen Künstler immer auch eine Landschaft aus Klängen, Stimmengewirr, Liedern, Rufen, Rauschen. Seine experimentellen Kompositionen und Klanginstallationen machen diese akustische Dimension spürbar, greifen in sie ein, verweben sie mit Soundmaterial aus ganz unterschiedlichen kulturellen und historischen Zusammenhängen. Ogboh untersucht dabei, wie unterschiedliche persönliche, öffentliche und kollektive Erinnerungen in Klänge und Klanglandschaften überführt, verwandelt, übersetzt werden können und die Wahrnehmung des öffentlichen Raumes verändern.

Sein jüngstes Werk ist die von der Deutschen Bank mitgeförderte Installation THIS TOO SHALL PASS, die vom 9. Juli bis zum 3. Oktober 2021 im Frankfurter Stadtraum zu erleben sein wird. Beauftragt wurde das Projekt von der EKHN Stiftung, kuratiert und realisiert durch die Euphoria Gesellschaft für Kunst im urbanen Raum. Passend zum Thema lädt die Alfred Herrhausen Gesellschaft im Rahmen des Projektes am Sonntag, dem 11. Juli, zu zwei Talks rund um das Thema Understanding Public Space in the City ein. Die Entwicklung globaler Städte ist ein Themenschwerpunkt der Gesellschaft, die sich zu einem Think & Do-Tank für Urbanistik entwickelt hat. So wurde 2005 von der Alfred Herrhausen Gesellschaft in Kooperation mit LSE Cities, einem Forschungszentrum an der London School of Economics and Political Science, „Urban Age“, ein internationales Forschungsprogramm zur Zukunft von Städten ins Leben gerufen.

Doch wie definiert sich der öffentliche Raum eigentlich? Was bedeutet das gemeinsame Singen in unserer Gesellschaft, in einer pandemie- und krisengeschüttelten Welt, in der die Musik und per se die Kunst lange verstummen mussten? In diesem Sommer verwandelt Ogboh die Frankfurter Innenstadt in eine Klanglandschaft zu Wasser und zu Land. Im Zentrum seiner dreiteiligen Mehrkanal-Soundinstallation, die sich vom Römer über den Main zur Dreikönigskirche spannt, steht eine neukomponierte, gleichnamige Hymne. Gewidmet der Stadt und dem Jahr 2020, eingesungen von Chören in Lagos und Frankfurt. Ogboh hat einen Klangparcours entwickelt, der profane und sakrale Orte und den Fluss als fließendes, kollektives Stadtgedächtnis miteinander verbindet und einen übergreifenden, kosmopolitischen Raum schafft. Es ist nicht das erste Mal, dass der Main in einer öffentlichen Kunstaktion zum zentralen Motiv für einen sich ständig wandelnden, hybriden Kulturbegriff wird. Die Route, die Ogbohs Soundinstallation markiert, ist fast identisch mit der von Ayşe Erkmens Projekt Shipped Ships, das 2001 von der Deutschen Bank als Beitrag zu Moment, einer Reihe mit Kunstprojekten im öffentlichen Raum realisiert wurde. Die türkische, in Berlin lebende Künstlerin ließ drei Fähren aus Japan, Italien und der Türkei auf großen Containerschiffen nach Frankfurt verschiffen. Zwischen April und Mai kreuzten diese Personenfähren mit dem originalen Personal dann auf dem Main. Zwischen elf Anlegestellen eröffneten die Schiffe mit dem Fährverkehr neue interkulturelle Verbindungen und holten den Fluss als Lebensader der Stadt ins öffentliche Bewusstsein zurück.

Mit weniger sichtbaren, ephemeren Eingriffen verfolgt Ogboh eine ähnliche Strategie. Über sensorische Erfahrungen wie das Hören, Sehen, Schmecken, Riechen und Fühlen öffnet er kulturelle Erinnerungsräume. In seinen Kunstwerken, Koch- und DJ-Performances werden sie nach musikalischem Prinzip gesampelt und die unterschiedlichsten Herkünfte verquickt. Über allem steht die politische wie menschliche Frage, wie wir in Zukunft miteinander leben wollen. Die Frankfurter freitagsküche, ein Kollektiv aus Künstler*innen und Kulturschaffenden, gestaltet zum Projekt von Ogboh ein umfangreiches Performance-/Lecture-Programm mit Stadtspaziergängen, Gesprächen, Filmen und Musik unter freiem Himmel.

Emeka Ogboh
THIS TOO SHALL PASS

Installation für den urbanen Raum Frankfurt am Main
9. Juli bis 3. Oktober 2021
thistooshallpass.site