Portrait Hanne Darboven

Für die Hamburgerin ist Kunst eine Mischung aus Konzept und Disziplin. In asketischer Zurückgezogenheit arbeitet Hanne Darboven unermüdlich daran, den Lauf der Zeit auf tausenden von Blättern festzuhalten. Jetzt ist ihre "Hommage à Picasso" im Deutsche Guggenheim in Berlin zu sehen. Angela Rosenberg über die Grande Dame der Konzeptkunst.


Interview: Tim Eitel

Verloren in der schönen neuen Welt. Wie im Traum bewegen sich Tim Eitels Protagonisten durch Museen, Galerien oder Parkanlagen. Bislang herrschten auf seinen Gemälden helle Farben und harte Konturen vor. Doch auf seinen neuen Arbeiten verlieren sich Eitels Figuren in nächtlichem Schwarz. Sebastian Preuss hat sich mit dem Künstler unterhalten.


Dieter Roth & Dorothy Iannone

In den sechziger und siebziger Jahren waren sie eines der faszinierendsten Paare der europäische Kunstszene: die amerikanische Malerin, Videokünstlerin und Autorin Dorothy Iannone und der geniale Außenseiter Dieter Roth. Während sein Werk längst Weltruhm genießt, wird nun auch Iannones eigenwillige und sinnliche Arbeit international neu entdeckt.


Interview: Uta Barth

Beiläufige Blicke, alltägliche Eindrücke und verschwommene Bilder von Blumen oder leeren Räumen - die Fotoarbeiten von Uta Barth erwecken das Gefühl der Intimität. Dabei geht es der Künstlerin gar nicht um autobiografische Darstellungen oder erzählte Geschichten, sondern um die Herausforderung, wirklich zu sehen. Cherly Kaplan hat Uta Barth interviewt.


Splendid Isolation

Es sind eigenwillige Werke, die die Kunstgeschichte neu schreiben und Grenzen verschieben. Wie bedeutsam hierbei Künstler sind, die sich ganz bewusst auf Außenseiterpositionen zurückziehen, zeigt Hanne Darbovens Ausstellung „Hommage à Picasso“ im Deutsche Guggenheim. Aus diesem Anlass widmen wir das aktuelle Feature Persönlichkeiten, die ihrem künstlerischen Weg ganz eigenständig folgen, oder deren Werk vor allem einem gewidmet ist – der „Splendid Isolation“ +++ Abgeschieden von der Welt, unermüdlich und mit einzigartiger Konsequenz arbeitet Hanne Darboven als Grande Dame der Gegenwartskunst an ihrem Werk, dass sich mit Zeit, Zahlen persönlicher und kollektiver Erinnerung beschäftigt. Ein Portrait +++ Die Menschen auf den Gemälden von Tim Eitel wirken in sich versunken. Isoliert bewegen sie sich durch merkwürdig sterile Welten, die der Künstler aus kühlen, scharf konturierten Farbflächen konstruiert. Auf seinen neuen Arbeiten verlieren sich die Figuren in einem nächtlichen Schwarz. Ein Interview +++ Sorgfältig löscht Uta Barth in ihren Fotos so viele Bezüge zur realen Welt wie möglich. Um den Betrachter zu irritieren, denn nur dann, meint Barth, sieht er genauer hin +++ Über Jahrzehnte hat sich Dorothy Iannone ihren eigenen Kunstkosmos erschaffen. Galten ihre fast naiv erscheinenden erotischen Zeichnungen bis in die siebziger Jahre als skandalös, feiert die einstige Lebensgefährtin von Dieter Roth jetzt ein internationales Revival+++