Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Roman Ondáks Projekt für das Deutsche Guggenheim
Cornelia Schleime in der Deutschen Bank Luxembourg
Hannah Collins in der 60 Wall Gallery der Deutschen Bank New York
Zwischen den Kulturen: Found in Translation im Deutsche Guggenheim
Glamour und Geschichte: Douglas Gordon in Frankfurt

drucken

weiterempfehlen
The Fragile Feast
Hannah Collins in der 60 Wall Gallery der Deutschen Bank New York


Ferran Adriàs Molekularküche verwandelt sich Nahrungsmittel in ebenso spektakuläre wie eigenwillige Gerichte. In kreativer Zusammenarbeit mit dem Starkoch hat sich die Fotokünstlerin Hannah Collin auf eine Spurensuche rund um die Welt begeben. Sie dokumentiert die Herkunft von Adriàs Zutaten, aber auch ihre Transformation in „Haute Cuisine“. Jetzt sind Collins faszinierende Aufnahmen in der 60 Wall Gallery der Deutschen Bank New York zu erleben.


Jahrelang lag das Zentrum der innovativen Kochkunst nicht in Paris oder New York, sondern nördlich von Barcelona – in Roses, einem kleinen Ort an der katalanischen Küste. Hier war das legendäre Restaurant elBulli beheimatet. Hier arbeitete Ferran Adrià, der von Le Monde wie der New York Times zum besten Koch der Welt gekürt wurde und den Roger M. Buergel als ersten Küchenchef der Welt einlud, als Künstler an der documenta teilzunehmen. Zwar ist das Restaurant seit letztem Sommer geschlossen, doch Hannah Collins Fotoprojekt The Fragile Feast hält fest, das für den Erfolg von Adriàs revolutionärer Molekularküche von zentraler Bedeutung ist – die oft außergewöhnlichen Produkte, die der Koch in aufwändigen, fast alchemistisch anmutenden Prozeduren verarbeitet. Das Resultat ihrer künstlerischen Recherchen präsentiert Collins jetzt in der 60 Wall Gallery der Deutschen Bank New York.

Seeanemonen, Rosenblätter oder Kudzu – auch solchen Ingredenzien verdanken Adriàs Rezepte ihren besonderen Reiz. Collins, die den Koch seit Jahren kennt, ist an die Orte gereist, von denen 30 ausgewählte Zutaten seiner Rezepte stammen. Dorthin, wo sie angebaut, gesammelt oder gejagd werden. So zeigt The Fragile Feast, wie Rosen in Equador kultiviert und geerntet werden, um im elBulli Bestandteil einer extravaganten Komposition aus Austern, Kaninchen und Seeanemonen zu werden. Über ein Jahr hat Collins in Europa, Lateinamerika und Japan fotografiert. Dabei ging es ihr um mehr als eine reine Dokumentation. Ihre Bilder zugleich sind poetische Landschaftsstudien und Stillleben, die die taktile, sinnliche Qualität der Zutaten veranschaulicht. The Fragile Feast ist aber auch eine Hommage an die Menschen, die sie kultivieren und weiterverarbeiten. Häufig benuten sie dabei Methoden, die auf alten Traditionen beruhen. Collins Bilder feiern nicht nur eine anspruchsvolle Esskultur, sondern den bewussten Umgang mit den Kreisläufen der Natur und ihren Produkten. Begleitet werden die Fotografien von Texten, die diese Arbeitsprozesse erläutern, und von Landkarten der Regionen, aus denen die Ingredenzien stammen. Sie zeigen ein nahezu weltumspannendes Netz von "kulinarischen Beziehungen", das Adrià aufgebaut hat, um seine ambitionierten Rezepte realisieren zu können.

The Fragile Feast – Photographs by Hannah Collins
14. Februar – 31. Mai 2012
Deutsche Bank 60 Wall Gallery
New York

Buch:
Hannah Collins, The Fragile Feast, Hatje Cantz




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Grammatik des Alltags: Anmerkungen zu Roman Ondák / Vorhang auf! Die Premiere der Frieze New York / Nüchterne Schönheit: Die Fotografien von Berenice Abbott / No Place like Home - Ein Rundgang durch die Whitney Biennale 2012 / Tor zur Gegenwart - Wilhelm Sasnal im Münchner Haus der Kunst / „Farbe im Weltall ist eh Quatsch“: Auf den Spuren von Thomas Ruff / Ein Interview mit Brendan Fernandes / Ein Rundgang durch die neuen Gartenhallen des Städel Museums / Ein Interview mit Städel-Direktor Max Hollein / Elegante Lösungen: Gerhard Richter in Berlin und Frankfurt
News
Kunst privat! Hessische Unternehmen zeigen ihre Sammlungen / Bundesaussenminister Westerwelle eröffnet Roman Ondák-Schau / Opus 60 - Hören Sie Hanne Darbovens Orchesterkomposition für 120 Stimmen / Raum für wildes Denken - Die Triennale 2012 in Paris / Deutsche Bank zeigt japanische Künstlerinnen in ihrer Lounge / Einstürzende Neubauten: Carlos Garaicoa im Kunstverein Braunschweig / Being Singular Plural - Deutsche Bank Series im New Yorker Guggenheim Museum / William Kentridges "Black Box" zurück in Berlin / Die VIP-Lounge der Deutschen Bank auf der TEFAF / Deutsche Bank Schweiz initiiert Kunstprojekt / Roman Ondák im Düsseldorfer K21 / Boris Mikhailov in der Berlinischen Galerie / Museum of Contemporary Art in Sydney wiedereröffnet / Städel App: Alles zu den Highlights aus der Sammlung Deutsche Bank im neuen Städel Museum
Presse
Die Presse über "Found in Translation" im Deutsche Guggenheim / „Frankfurter Museumswunder“ - Pressestimmen zum neuen Städel Museum
Impressum  |  Rechtliche Hinweise  |  Zugänglichkeit
Copyright © 2012 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++