Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Max Bills "Kontinuität" an neuem Standort
Villa Romana-Preisträger 2012
Deutsche Bank Stiftung fördert spektakuläre Renaissance-Schau im Bode Museum
Eissalon Bernhard Martin im Kunstraum Deutsche Bank, Salzburg
Deutsche Bank engagiert sich für die Art Fair Tokyo
Deutsche Bank Awards in London verliehen
Bewusstseinserweiterung: Carsten Höller in der Gerisch-Stiftung
Deutsche Bank fördert Baselitz-Schau in der Galleria Borghese
Kunst trifft Ökologie: Beyond the Horizon in der Wall Gallery
The Last Grand Tour im Museum of Cycladic Art
Yukako Ando erhält Bergischen Kunstpreis der Deutschen Bank
Urban Utopia: Sammlung Deutsche Bank Hong Kong eröffnet

drucken

weiterempfehlen
Monolith am Wasser
Max Bills "Kontinuität" an neuem Standort



Sie ist das mit Abstand schwergewichtigste Werk in der Sammlung Deutsche Bank. Ganze 66 Tonnen bringt Max Bills Skulptur Kontinuität (1986) auf die Waage. Jetzt hat der aus sardischem Granit gefertigte Monolith seinen optimalen Standort gefunden: Am Wochenende wurde er in die neu entstehende Grünanlage neben den Deutsche Bank-Türmen in Frankfurt am Main umgesetzt. Hier spiegelt sich die Kontinuität in einer Wasserfläche und kann so ihre faszinierende Wirkung noch besser entfalten. Zugleich verweist der neue Ort auf die 1948 zerstörte Ursprungsversion der Arbeit – Bills Gipsmodell Unendliche Schleife, die direkt am Züricher See platziert war. Anfang der 1980er Jahre bot der Auftrag der Deutschen Bank dann dem Künstler die einmalige Chance, das verlorene Werk in veränderter und größerer Form als Granitskulptur zu realisieren.

Die Umsetzung des aus einem einzigen Block gearbeiteten Objekts erforderte ein Höchstmaß an Logistik. Zunächst errichteten Arbeiter ein Stahlgerüst um die Plastik, die aufgrund der Modernisierung des Deutsche Bank-Hauptsitzes 2008 ihren ursprünglichen Platz vor den Türmen hatte verlassen müssen und temporär in der Näher der Villa Sander aufgestellt wurde. Auf der grauen, blank polierten Oberfläche wurden eigens Sensoren angebracht, um während des Transports die Spannung in der Skulptur zu messen. Die Daten wurden an einen Laptop übermittelt und permanent von einem Experten ausgewertet. Ein Kran hob die Kontinuität in die Höhe, um sie dann an ihrem neuen Standort langsam herabzulassen. Zahlreiche Medienvertreter und Schaulustige beobachteten die aufwendige Aktion, erlebten, wie die monumentale Skulptur vorsichtig auf den drei Betonquadern in dem trapezförmigen Wasserbecken platziert wurde.

Die auf zwei parallel verlaufenden Möbiusbändern basierende Plastik ist die wohl bekannteste Arbeit Max Bills. Der 1994 verstorbene Künstler hat nicht nur als Maler und Bildhauer, sondern auch als Architekt, Typograph, Produktdesigner, Lehrer und Publizist das Erscheinungsbild des 20. Jahrhunderts geprägt. Als Vertreter der Konkreten Kunst ging es dem Bauhaus-Schüler darum, Werke zu schaffen, die auf mathematisch-geometrischen Grundlagen beruhen und somit Geistiges materialisieren, ohne jedoch symbolische Bedeutung zu besitzen. Mit seiner Kontinuität hat Bill dieses Ideal auf eindrucksvolle Weise verwirklicht. Ungeachtet dessen wurde die Skulptur auf der Plaza vor den Türmen zu einem beliebten Wahrzeichen für das Bankhaus.

Ihre Realisierung war überaus aufwendig. Ein riesiger Granitblock musste von einem Steinbruch auf Sardinien nach Carrara transportiert werden, wo Bill und ein Team von spezialisierten Bildhauern 1984 mit der Arbeit begannen. Zwei Jahre später war das Werk vollendet und trat seine Reise nach Deutschland an: auf dem Seeweg ging es über Gibraltar nach Rotterdam, von dort auf Rhein und Main zum Frankfurter Osthafen. Am 7. September 1986 war es schließlich so weit: mit Hilfe eines Krans wurde die Kontinuität von einem Tieflader auf ihren Sockel gesetzt – als monumentaler Abschluss der ersten Kunstausstattung der Türme. Ihr neuer Standort markiert auch jetzt den Abschluss der künstlerischen Konzeption des Hauses. In den Deutsche Bank-Türmen sind aktuell rund 1800 Kunstwerke von 100 Künstlern aus über 40 Ländern zu sehen. Die Auswahl von Zeichnungen und Fotografien lädt ein zu einer Entdeckungsreise durch die globale, zeitgenössische Kunstszene, die sich an über 900 Standorten der Bank fortsetzen lässt.




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Die ArtMag-Tipps für den Sommer / Ein Gespräch mit Marc Brandenburg / Once Upon a Time: Die Realität hinter dem Märchen / Es werde Licht! Ein Rundgang durch die 54. Biennale di Venezia / Ayse Erkmen über ihr aktuelles Biennale-Projekt / "Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft": Ein Interview mit Yuan Shun / Ein Interview mit Pablo Bronstein / Yane Calovski in der Sammlung Deutsche Bank / Larissa Fassler: Der Körper und die Stadt / Carlos Garaicoa: Ruinen der Zukunft / Erfolgsgeschichte - Deutsche Bank fördert Hong Kong International Art Fair / Alles zur neuen Kunst in den Deutsche Bank-Türmen / Die "Künstlerin des Jahres" 2011 im Deutsche Guggenheim / "Yto Barrada ist eine Allround-Kulturproduzentin" - Ein Gespräch mit Andrée Sfeir-Semler
On View
Once Upon a Time - Das Deutsche Guggenheim zeigt internationale Videokunst / Die "Künstlerin des Jahres" 2011 - Yto Barrada: Riffs im Deutsche Guggenheim / Palimpsest: Deutsche Bank Stiftung fördert Francesco Clemente in der Schirn / Beuys and Beyond in Kolumbien / Passion für die Moderne: Deutsche Bank fördert Matisse-Schau im Jewish Museum
Presse
Die Presse über Yto Barrada im Deutsche Guggenheim / Agathe Snow im Deutsche Guggenheim
Impressum  |  Rechtliche Hinweise  |  Zugänglichkeit
Copyright © 2013 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++