Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Phoebe Washburn in der Kestnergesellschaft
Ausgezeichnete Künstler auf der Venedig Biennale
Miwa Yanagi im Japanischen Pavillon
Deutsche Bank unterstützt Yona Friedmans Projekt für die Venedig-Biennale
Deutsche Bank Awards 2009
Kunst privat!
Villa Romana Preisträger 2010

drucken

weiterempfehlen
The New Deal
Phoebe Washburn in der Kestnergesellschaft



Im Sommer 2007 zeigte das Deutsche Guggenheim mit Regulated Fool’s Milk Meadow die erste große Museumsaustellung von Phoebe Washburn – und eine ihrer aufwändigsten Installationen. Jetzt realisiert die 1973 geborene New Yorkerin ein neues Projekt für die Kestnergesellschaft: compeshitstem – the new deal, ihre bislang größte Arbeit. Dazu transformiert sie zwei übereinanderliegende Hallen des Hannoveraner Ausstellungshauses in eine Art Fabrik, in der aus Secondhand-T-Shirts Kunstwerke hergestellt werden. Beide Räume sind dabei durch Strom- und Wasserleitungen miteinander verbunden, die nicht nur den Produktionsprozess ermöglichen, sondern sich auch auf Joseph Beuys’ Honigpumpe am Arbeitsplatz beziehen. Die berühmte Installation war 1977 auf der documenta 6 zu sehen und transportierte mit Hilfe eines Systems von Schläuchen Honig durch das Fridericianum. Wie Beuys geht es auch Washburn darum, Prozesse und Energieströme sichtbar zu machen. Gleichzeitig setzt sie sich auch mit den Themen Nachhaltigkeit und Recycling auseinander. So wird das Wasser, das zur Reinigung der T-Shirts verwendet wird, durch Filteranlagen für einen erneuten Gebrauch aufbereitet. Auch die gigantische Anlage selbst ist letztlich ein Recyclingprodukt: Sie besteht aus weggeworfenem Holzresten.

compeshitstem knüpft so direkt an Washburns Projekt für das Deutsche Guggenheim an. Auch für die Berliner Ausstellungshalle entwickelte sie eine in sich geschlossene Produktionsanlage. In einem kleinen Treibhaus gezüchtete Grassoden wurden hier auf einer Fließbandschleife durch eine raumfüllende Holzkonstruktion transportiert. Schließlich fanden die Grassoden dann ihren Platz auf dem Dach des Gebäudes, wo sie langsam verwelken: ein absurder Kreislauf von Werden und Vergehen. Die Arbeit kann als politischer Kommentar zur westlichen Überflussgesellschaft verstanden werden. Washburn aber geht vor allem darum, aus ganz alltäglichen Materialien vitale konzeptuelle Kunstwerke zu schaffen. "Ich bin keine "grüne" sondern eine gierige Künstlerin", erklärte sie. "Und ich befriedige diese Gier, indem ich meine Materialien sammle. Es ist sehr befreiend, nur mit dem auszukommen, was ich finde. Ich mag es, dass die Materialien ihre eigene Geschichte schon mitbringen."

Phoebe Washburn
compeshitstem – the new deal

14. August bis 25. Oktober 2009
Kestnergesellschaft, Hannover




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Imi Knoebel in der Sammlung Deutsche Bank / Markus Amm: Man kann die Moderne nicht neu erfinden / Serialität und Farbe bei Knoebel / Ein Interview mit Parastou Forouhar / Interview Daniel Birnbaum / Ephemere Momente: Eske Schlüters / Kunstblogs für Einsteiger / Karola Krauss über Imi Knoebel
On View
Abstraktion und Einfühlung im Deutsche Guggenheim / Imi Knoebel im Deutsche Guggenheim / Kunstraum der Deutschen Bank in Salzburg zeigt Positionen aus dem Iran / Att Poomtangon: Portikus unter Wasser / Immigrant Artists in der 60 Wall Street Gallery
Presse
Imi Knoebel im Deutsche Guggenheim
Impressum  |  Rechtliche Hinweise  |  Zugänglichkeit
Copyright © 2012 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++