Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Picturing America im Deutsche Guggenheim
To be a teacher is my greatest work of art
Dani Gal im Luigi Pecci Centre
Drawing a Tension in der 60 Wall Street Gallery
Deutsche Bank unterstützt California Biennial

drucken

weiterempfehlen

Picturing America

Deutsche Guggenheim zeigt Fotorealisten der siebziger Jahre



Seit dreißig Jahren ist "Picturing America" die erste Ausstellung in Deutschland, die sich den Malern des Photorealismus widmet. Mit ihren unglaublich detailreichen Bildern werfen sie einen kritisch-distanzierten Blick auf die Oberflächen der amerikanischen Massenkultur. Achim Drucks stellt die Schau im Deutsche Guggenheim vor.




Eine McDonalds-Filiale an einem Highway im Süden der USA. Auf dem Parkplatz davor ein weißer Pickup in der unbarmherzigen Mittagssonne. Eine einsame Palme und ein Flaggenmast mit schlaff herabhängendem Sternenbanner ragen in die Höhe. Es ist ein typisch amerikanisches Motiv, das Ralph Goings auf seinem 1970 entstandenen Gemälde McDonalds Pickup festgehalten hat. Und doch wirkt sein hyperrealistisches Bild auf seltsame Weise doppelbödig: Weder auf dem Parkplatz noch in dem Schnellrestaurant ist ein Mensch zu sehen. Auf der Straße kein Auto, nirgendwo eine weggeworfene Burger-Verpackung. Die quadratische Leinwand zeigt ein bereinigtes, fast klinisches Bild der Wirklichkeit und lässt die McDonalds-Filiale wie ein Sinnbild für eine durch und durch homogenisierte US-Gesellschaft erscheinen.

Ralph Goings ist einer der wichtigsten Protagonisten des Fotorealismus, jener amerikanischen Kunstrichtung, die in den späten sechziger Jahren begann, alltägliche Motive mit unglaublich akribischer Detailtreue auf Gemälden festzuhalten. Mit Picturing America: Fotorealismus der 70er Jahre widmet das Deutsche Guggenheim diesen Malern jetzt eine umfassende Ausstellung. Organisiert hat sie Valerie Hillings, Kuratorin am New Yorker Guggenheim Museum. 32 Gemälde und 10 Lithografien ermöglichen einen Überblick über diese prägnante Kunstrichtung der späten sechziger und siebziger Jahre. Die Ausstellung ist in vier Abschnitte gegliedert, von denen drei die zentralen Themen des Fotorealismus in den 70er Jahren untersuchen - Reflexionen über die Stadt, Kultur des Konsums und das amerikanische Leben. Der vierte Abschnitt ist einem Portfolio mit zehn Lithografien gewidmet. Es wurde 1972 anlässlich der documenta 5 herausgegeben. Nostalgisch und unglaublich frisch zugleich, bieten die Werke der Ausstellung eine Momentaufnahme einer ganz besonderen Ära in der US- Geschichte zwischen Studentenunruhen, Ölkrise und Watergate-Affäre.

Natürlich sind in Berlin die ikonischen, großformatigen Porträts von Chuck Close oder Richard Estes' kühle Stadtlandschaften zu sehen. Gleichzeitig werden in aber auch bislang in Europa weniger bekannte Künstler wie Robert Cottingham, Audrey Flack oder Malcolm Morley gezeigt. Picturing America ist die erste große Fotorealismus-Ausstellung in Deutschland seit fast dreißig Jahren. Schon früh stießen hier die Arbeiten die Werke dieser US-Künstler auf großes Interesse: Auf Harald Szeemanns legendärer documenta 5 waren die Fotorealisten mit zahlreichen Arbeiten vertreten, ihre Gemälde wurden von bedeutenden Sammlern erworben. So sind in Picturing America auch diverse Leihgaben aus der Sammlung von Peter und Irene Ludwig zu sehen.

Die Gemälde der Fotorealisten basieren auf Fotografien, die sie auf Leinwand übertrugen. Als Vorlagen dienten ihnen Porträt- und Familienfotos, Aufnahmen von Straßenzügen, Neonreklamen, chromglänzenden Trucks und Motorrädern. Ihre Arbeiten setzen sich dabei vom dem leidenschaftlichen, subjektiven Gestus der abstrakten Expressionismus wie von der ironischen Attitüden der Pop Art ab. Die Künstler des Fotorealismus schildern den amerikanischen Alltag stattdessen mit der lakonischen Coolness einer Short Story von Raymond Carver. Ihre hyperrealistischen Gemälde von Motiven wie reflektierende Schaufenster, glänzend polierte Autos, bunte Süßigkeiten oder Schnellrestaurants werfen einen kritisch-distanzierten Blick auf die Oberflächen der amerikanischen Massenkultur. Zugleich hinterfragen sie den Anspruch der Fotografie Wirklichkeit objektiv abzubilden. Vielleicht vermittelt Ralph Goings Bild eines leeren Mc-Donalds-Parkplatzes auch deshalb eine unterschwellige Bedrohung, weil diese "Realität" tatsächlich eine Komposition ist, die auf Menschen gut verzichten kann.

Picturing America: Fotorealismus der 70er Jahre
Deutsche Guggenheim, Berlin
07.03. - 10.05.2009






Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
In der Republik des Realismus / Friedhelm Hütte über das Kunstengagement der Deutschen Bank 2009 / Drei renommierte US-Museen kooperieren bei wegweisendem Ausstellungsprojekt / Der neue Guggenheim Direktor Richard Armstrong im Interview / Semantik der Krise: Birgit Brenners Alltagsinstallationen / Karola Krauss über Imi Knoebel / Von der Schönheit des Unfertigen - Kalin Lindena / Reale Körper - Maria Lassnig im Interview
News
TEFAF 2009 / Nachruf Hanne Darboven / Richard Armstrong und Nancy Spector im Deutsche Guggenheim / Altniederländische Meisterwerke in Berlin / Cai Guo-Qiang im Guggenheim Bilbao / Deutsche Bank unterstützt Thomas-Bayrle-Retrospektive / 60 Wall Street Gallery zeigt Immigrant artists / Jugend-Kunst-Preis der Deutsche Bank Stiftung / Mathias Poledna und Christopher Williams im Bonner Kunstverein / Deutsche Bank unterstützt Ausstellung in den Opelvillen / Newsweek über Cai Guo-Qiangs Head On / Clare Strand im Folkwang Museum
Presse
Die Ferne in unserem Inneren - die Presse über Anish Kapoors Memory im Deutsche Guggenheim / Pressestimmen zu Der Meister von Flémalle und Rogier van der Weyden / Kritiken zur 2008 California Biennial
Impressum  |  Rechtliche Hinweise  |  Zugänglichkeit
Copyright © 2012 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++